Falkenorga



Autor Thema: Con Review zu "Falkenlande 1"  (Gelesen 1377 mal)

Offline Amhran

  • Spatz
  • ***
  • Beiträge: 345
    • Profil anzeigen
    • Meine Deviantart Galerie
Con Review zu "Falkenlande 1"
« am: 06.Juni.2017, 09:52:40 »
Con Review „Falkenlande 1“

Der Hintergrund zur Welt Falkenlande ist eine typisch mittelalterlich inspirierte High-Fantasy-Welt mit feudalem Gesellschaftssystem und diversen Baronien.

Das Setting dieses Cons war ein kleines Dorf in einer dieser Baronien. Zu diesem Dorf gehörte auch eine Drachenhöhle und eine weitere Attraktion – eine Heilquelle, die angeblich Wunder wirken konnte. Zumindest war dies in einem Aushang zu lesen, und ein Baron auf Wallfahrt lud fähige Leute ein, ihn in dieses Dorf zu begleiten. Soweit das Ausgangsszenario.

Die Mitglieder der Spielleitung waren immer ansprechbar, hatten für alles ein offenes Ohr und man musste auch nie lange auf eine SL warten, zumindest nach dem, was ich mitbekommen habe.

Die NSCs stellten zum einen die Dorfbevölkerung, zum anderen verschiedene Wesen, einige Räuber im Wald, außerdem einen Baron, der von weiter weg anreiste sowie die Königswachen (Drachengarde genannt).
Im Ort selbst gab es einen Hofladen, einen Schmied (der übrigens ohne Feuer arbeitete), eine Kräuterfrau, eine Schneiderin, außerdem war Martina Fortmann mit ihrer Lederey da.

Das Gelände hat mir gut gefallen, es gab eine große freie Rasenfläche, teilweise mit Sand,
und weiter hinten konnte man auch zwischen Bäumen zelten. In dem angrenzenden Nadelwald
sind keine Passanten aufgetaucht, wir waren also während des Cons ganz unter uns.
Die Taverne war in einem festen Pavillion untergebracht, außerdem hatte die Orga direkt nebenan ein großes Zelt mit Bierzeltgarnituren aufgestellt, in dem man sich ebenfalls aufhalten konnte.
Es gab mehrere Feuerstellen, die man nutzen konnte, einen gut erreichbaren Spülplatz für Geschirr und andere Gerätschaften, die Sanitäranlagen wurden von der Orga sauber gehalten und das einzige Manko war, dass es nicht ganz so viele Duschen gab wie auf manchen anderen Geländen.

Im Dorf Drachenhain wurden die Spieler zunächst mit einem stark bürokratischen System konfrontiert, dessen Papierkram stellenweise an die Einreisebestimmungen und -Fragebögen der USA erinnerte.
Hier ein Zitat: „Ich beabsichtige, in Drachenhain Gewalttaten zu verüben.“ Diese und ähnliche Aussagen konnte man ankreuzen. Für alle möglichen Handlungen, z.B. das Wirken von Magie benötigte man – zumindest in der Theorie – eine schriftliche Genehmigung.
Ein Dorfschreiber kümmerte sich darum, dass sämtliche Einreisende die Fragebögen ausfüllten, um später entsprechende Dokumente für sie zu erstellen, auch mit Abbildungen, die von einem Kobold im Kasten gezeichnet wurden (also sozusagen Passfotos).
Mir hat diese Idee mit ihren teilweise skurrilen Auswüchsen sehr gefallen, weil auf vielen Cons alle möglichen Leute ganz ohne Dokumente herumlaufen und fast alles tun können, was ihnen beliebt.
Dabei kann man mit solchen bürokratischen Bestimmungsgedöns ja wunderbar Konfliktspiel zwischen SCs und NSCs erzeugen. Ich musste auch an Reinhard Meys Lied „Antrag auf Erteilung eines Antragformulars“ denken, das von teilweise absurden bürokratischen Vorgängen berichtet.

Allerdings dauerte es bis zum Con-Ende, bis die entsprechenden Ausweispapiere und angeforderten Genehmigungen denn auch fertig waren. Das haben leider nicht mehr alle Spieler mitbekommen, wie ich am nächsten Tag hörte. Aber vermutlich war es einigen nicht so wichtig, diese Papiere zu bekommen.

Eigentlich hätten im Grunde in-time haufenweise Personen verhaftet werden müssen, weil sie nicht auf das entsprechende Genehmigungspapier (z.B. für das Wirken von Magie) gewartet hatten, aber vor Ort gab es keinen Büttel oder eine ähnliche Person, die auf so etwas durchgehend achtete. Zwar rückte zwischendurch dann doch die Obrigkeit an mit mehreren Wachen und sorgte für einigen Druck, zog allerdings nach Klärung eines einzelnen Falls relativ bald wieder ab.
Dazu muss man sagen, das war natürlich der erste Con dieser Reihe, und da es ja nur einen Schreiber gab, hatte dieser dann alle Hände voll zu tun. Aber wer weiß, vielleicht wird die Idee ja auf weiteren Cons noch stärker ausgebaut und wer dann keine Genehmigung für etwas Spezielles hat, muss tatsächlich die Konsequenzen tragen oder sich halt geschickt durchmogeln, freikaufen oder ähnliches. ;)

Die „Wunderquelle“ war eigentlich etwas ganz anderes, aber das werde ich an dieser Stelle nicht verraten – nur so viel, dass sie für jede Menge Ärger sorgte... ;)

Ein Highlight des Cons war ein recht großer Höhlen-Dungeon, in dem sich tatsächlich ein Drache befand (dieser war mehrere Meter groß und aus Styropor und anderen Materialien gebaut). Dieser Drache war zwar beweglich, aber nicht für in-time Kämpfe geeignet, daher blieb er während des Cons in der Höhle und beantwortete als alter, weiser Drache gelegentlich Fragen, wenn auch eher kryptisch oder verbunden mit Rätselfragen, die gelöst werden mussten.

Im Ort tauchten auch eine ganze Reihe sehr unterschiedlicher Wesen (mit entsprechend passenden Kostümen) auf, die meisten friedlich, andere dagegen feindselig, so dass es auch zu Kämpfen kam, allerdings nicht gleich am ersten Abend, sondern erst später.

Eine schöne Idee fand ich, wie man im Wald nach Kräutern suchen konnte. Oft ist es ja so, dass
eine Orga Plastikpflanzen im Wald versteckt, mit oder ohne Schilder, was diese Pflanzen bewirken.
Das ist allerdings eine Menge Arbeit für die Orga und es kann auch sein, dass beim Aufräumen nach dem Con nicht mehr alle diese künstlichen Pflanzen gefunden werden.
Hier war es anders:
OT sollte man einfach Müll aus dem Wald sammeln, gewissermaßen als „Müllsammel-“ oder Umweltschutz-Aktion.
Je nachdem, was man fand, stand dies stellvertretend für ein bestimmtes Heilkraut, z.B.
stand Plastikmüll für ein Kraut, aus dem man einen Heiltrank brauen konnte.
Den Müll konnte man dann direkt bei der SL eintauschen gegen entsprechende Komponenten.
Aber auch wer keinen Müll mehr im Wald fand, hatte die Chance, in-time etwas zu finden.
Hierzu sollte man einer SL Bescheid sagen, dass man eine längere Zeit im Wald suchen würde.

Ein weiteres Plus fand ich das Tavernenangebot, in der es nicht nur Getränke, sondern auch warme Speisen zu günstigen Preisen gab, und das schon ab morgens (z.B. Waffeln).

Was mir negativ aufgefallen ist – dieser Punkt hat aber weder mit der Orga noch SL zu tun – es gab kaum lagerübergreifende Besprechungen, wie man die Probleme vor Ort angehen könnte. Zwar kümmerten sich durchaus mehrere SCs aktiv darum, blieben allerdings eher unter sich in ihren Gruppen ohne entsprechende Informationen weiter zu verbreiten oder sich übergreifend auszutauschen. Was mich persönlich so frustrierte, dass ich irgendwann Bote spielte und selbst einmal durch die meisten Lager ging, um zumindest ein, zwei Ideen weiter zu verbreiten.

Insgesamt denke ich, gab es für alle möglichen Charaktere genug „Bespaßung“ und Aufgaben zu lösen – also für Magier, Krieger, Alchemisten, Gelehrte, Heiler bis hin zu den anwesenden Schamanen, und abends konnte man dann natürlich auch feiern und musizieren. Einige Charaktere machten das auch tagsüber gern. Für die anwesenden Kinder gab es übrigens extra einen eigenen Plot.

Mein persönliches Fazit:
Ich bin beim nächsten Con gern wieder dabei, da ich neugierig bin, wie es wohl weitergeht in den Falkenlanden.
Vielen Dank an die SL/Orga, die NSCs, und das Tavernenteam.

Offline Taraxa Schluckspecht

  • Falkenlande SL
  • Spatz
  • ***
  • Beiträge: 364
  • Bardin und Ringheilerin
    • Profil anzeigen
Re: Con Review zu "Falkenlande 1"
« Antwort #1 am: 07.Juni.2017, 11:32:35 »
Vielen Dank für das nette Lob, das freut uns sehr.
Bezüglich der Ausweise haben wir uns natürlich ganz schön was vorgenommen, uns vielleicht sogar ein wenig übernommen. An dieser Stelle noch einmal ein ganz dickes Dankeschön an unseren Bürokraten, der sowohl im Spiel als auch hinter den Kulissen unermüdlich war - ohne dich hätten wir es nicht geschafft, alle Anträge zu bearbeiten. Da wir wussten, dass sich wir trotzdem noch zu langsam waren, als dass sich jedeR hätte ausweisen können, hattet ihr diesmal Glück mit der Königsgarde. Aber vielleicht sind wir ja nächstes Mal schneller, weil eure Ausweise von diesem Jahr nur noch neu abgestempelt werden müssen. Hebt sie also gut auf, nächstes Mal kommt die Garde bestimmt. Und ja, die Falkenlande-Behörde weiß, wer seinen Ausweis alles nicht abgeholt hat... ;)
Ansonsten sind wir begeistert von unseren tollen NSC und Spielern und hatten sehr viel Spaß mit euch. Schön, dass ihr dabei wart!

Offline Fayas

  • Küken
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Re: Con Review zu "Falkenlande 1"
« Antwort #2 am: 07.Juni.2017, 22:08:05 »
Moin,

also - meine Review: ich hatte ein tolles Wochenende mit einer grossen Menge Spass, netten SC-Leuten, tollen NSCs und einem Drachen, sowie Mr. Leuchtehand.
(ok, IT fand mein Char das so gar nicht witzig :-))

Ich schliesse mich ansonsten meiner Vorrednerin an.:
-die Idee mit den Dokumente ist klasse, und bemühte in den Gruppen doch zu einigen Diskussionen und Vermutungen was wohl geschieht, wenn man keine Papiere hat
-die Idee mit dem Kräuter-Müll war grossartig
- das Angebot an Händlern und auch der Taverne war eine super Idee und hat einiges erleichtert, besonders wenn man als Linkshänder seine Schwertscheide vergessen hatte *hust* oder man einfach mal einen Kaffee brauchte.
- der Drache war einsame spitze und besonders als er mitsummte, was wir ihm vorsangen - toll!!!

Und ja, auch ich fand, das die Gruppen untereinander ruhig mehr informationen hätten tauschen können, resp ein Überblick untereinander toll gewesen wäre. So ist der Plot mit dem Wunderbrunnen an mir grösstenteils vorbeigerutscht. Warum die jetzt ne Lösung hatten...ich habe weder IT noch OT eine Ahnung...*g*
Aber ich muss gestehen, das meine Intention WARUM ich in die Falkenlande kam ja auch eine andere war.

Und noch etwas: Danke an tolle NSCs - es hat grossen Spass mit Euch gemacht und ich als Entführungsopfer und "grosse" Schwester weiss wovon ich rede. Ich werde euch jagen....:-)) Gruss an Chevalier...

Danke auch an eine Orga, die, auch wenn neu zusammengestellt, super geholfen hat, ansprechbar war und auch in einer sehr regnerischen Nacht einem unserer Zelte noch auf die Beine geholfen hat.

Fazit: Ich komme gerne wieder - und das glaube ich darf ich auch im Namen der Crew der "Unsinkbar Zwei" sagen.


Norden, hauptsächlich Norden!

Offline Harun

  • Administrator
  • Falkenlande SL
  • Greif
  • *****
  • Beiträge: 2.135
    • Profil anzeigen
Re: Con Review zu "Falkenlande 1"
« Antwort #3 am: 07.Juni.2017, 23:30:01 »
*verbeug*
das freut uns alle zu hören.
Und ja, manchmal, also gaaaaanz manchmal, da würde SL sich wünschen, dass Spieler auf ihre guten Ideen nicht morgens um drei Uhr kämen :)

Offline Radick

  • Falke
  • ****
  • Beiträge: 994
    • Profil anzeigen
Re: Con Review zu "Falkenlande 1"
« Antwort #4 am: 08.Juni.2017, 17:01:36 »
???
Warum das denn nicht?
Morgens um 3:00h ist doch einen fantastische Zeit um richtig Blödsinn zu machen... ;)
Ich bin nicht der Nette und ich wohne nur bei den Guten ;) .

Offline Harun

  • Administrator
  • Falkenlande SL
  • Greif
  • *****
  • Beiträge: 2.135
    • Profil anzeigen
Re: Con Review zu "Falkenlande 1"
« Antwort #5 am: 08.Juni.2017, 18:11:49 »
also ich war da durchaus noch wach... die meisten NSC, die ich zum Reagieren auf gewisse Aktionen gebraucht hätte, leider nicht mehr. Na, egal, die Reaktion kam ja dann morgens.

Offline Dorsk

  • Küken
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Re: Con Review zu "Falkenlande 1"
« Antwort #6 am: 13.Juni.2017, 18:19:13 »
Hallo zusammen und liebe Grüße von uns Nordmannen!

Vielen Dank für die schöne Con, sowohl an die SL, NSC und Helfer.

Ein kurzes Resumee unsrerseits:
- Die Location war sehr schön. Wegen der Sonne war es super unter den Bäumen zelten zu dürfen.
- Duschen, WC alles gut.
- Kämpfe waren gut. Es kam ein deutliches Bedrohungspotential auf und trotzdem wurde man nicht einfach überrannt.
- Das Kräuter/Müll System war eine schöne Idee.
- Die Motivation zu bleiben war für uns schwierig. Zum einen gab es niemanden der uns um unsere Hilfe bat. Das Dorf war offenkundig von Räubern durchsetzt. Da war es schwierig überhaupt Dörfler zu erkennen. Die Garde und Ausweiskram war dafür da um uns piesacken. Gruppeninterner Plot und "die Säule muss da weg" haben dann aber für Abhilfe gesorgt.
- Der Dungeon war ein echtes Highlight und natürlich der Drache der am Ende auf uns gewartet hat.
- Taverne war super. Samt Angebot, Musik und Stimmung.

Von daher, alles in allem eine schöne Con  :)


Wir selbst veranstalten noch im Oktober eine kleine Con, wozu wir euch herzlich einladen möchten.
Verlassene Lande 3 - Zur Kupferkanne
Infos unter: www.nordmannen.org
« Letzte Änderung: 13.Juni.2017, 18:22:28 von Dorsk »

 

Copyright © by Falkenorga